Dynamics AX Blog - Dynamics AX 2012

Momentan angezeigt werden nur Einträge, welche für die Dynamics AX-Version »Dynamics AX 2012« relevant sind. Filter entfernen

RSS-Feed dieser Version

SysOperation-Framework: Eigene Nutzungsdaten pro MenuItem

Stellt euch vor, ihr habt eine über das SysOperation-Framework abgebildete Funktion die an unterschiedlichen Stellen über im System aufgerufen werden kann, und ihr wollt sicherstellen, daß sich diese Aufrufe nicht die gleichen Nutzungsdaten teilen.

In einem solchen Fall könnte man zwei (oder mehrere) MenuItems erstellen und die Methode lastValueDesignName() des Controllers wie folgt übersteuern. Dadurch werden je MenuItem eigene Nutzungdaten abgelegt.

protected IdentifierName lastValueDesignName()
{
    IdentifierName ret;

    ret = super();

    if (this.parmArgs() && this.parmArgs().menuItemName())
    {
        ret = this.parmArgs().menuItemName();   
    }

    return ret;
}

 
 
 

Query/QueryRun auf eine temporäre Tabelle

Wenn man den Inhalt einer temporären Tabelle mit einem QueryRun durchlaufen will, muss man - anders als bei einer nicht temporären Tabelle - zuvor die Methode setRecord() des QueryRun-Objektes verwenden.

Einfaches Beispiel

static void Job1(Args _args)
{
    TmpFrmVirtual tmpFrmVirtual;
    InventTable inventTable;
    Query q;
    QueryRun qr;
    QueryBuildDataSource qbds1, qbds2;
    
    TmpFrmVirtual populateTmpFrmVirtual()
    {
        TmpFrmVirtual tmpFrmVirtualLocal;    
        
        tmpFrmVirtualLocal.clear();
        tmpFrmVirtualLocal.ItemId = "A0001";
        tmpFrmVirtualLocal.insert();
        
        tmpFrmVirtualLocal.clear();
        tmpFrmVirtualLocal.ItemId = "A0002";
        tmpFrmVirtualLocal.insert();        
        
        tmpFrmVirtualLocal.clear();
        tmpFrmVirtualLocal.ItemId = "A0003";
        tmpFrmVirtualLocal.insert();          
        
        return tmpFrmVirtualLocal;
    }
    
    q = new Query();
    qbds1 = q.addDataSource(tableNum(TmpFrmVirtual));
    
    qr = new QueryRun(q);
    qr.setRecord(populateTmpFrmVirtual());
    while (qr.next())
    {
        tmpFrmVirtual = qr.get(tableNum(tmpFrmVirtual));    
        
        info(tmpFrmVirtual.ItemId);
    }  
}

 
 
 

Filter über Finanzdimensionen in einer FormDataSource

Möchte man in einem Formular nur Datensätze einer Tabelle anzeigen, die bestimmte Finanzdimensionen enthalten, kann man dies über das überschreiben der init() der FormDataSource wie folgt erreichen:

public void init()
{
    super();
    
    SysQuery::addDimensionAttributeRange(salesTable_ds.query(),
                        salesTable_ds.name(),
                        fieldStr(Salestable, DefaultDimension),
                        DimensionComponent::DimensionAttribute,
                        '1001',
                        'CostCenter');    
}

Man kann addDimensionAttributeRange() auch mehrmals aufrufen, so kann man nach mehreren Dimensionen gleichzeitig filtern.

Mit clearDimensionRangesFromQuery() entfernt man solche Filter übrigens wieder:

SysQuery::clearDimensionRangesFromQuery(salesTable_ds.query())

 


 
 
 

Stapelverarbeitungsauftrag mit mehreren Aufgaben per Code erstellen

Die nachstehenden Code-Snippets sollen zeigen, wir man mit Hilfe der BatchHeader-Klasse Stapelverarbeitungsaufträge erstellen kann.

Beispiele für ein RunBaseBatch-Konstrukt

static void createBatchWithMultipletasks(Args _args)
{
    BatchHeader batchHeader;
    Tutorial_RunbaseBatch batchTask1, batchTask2, batchTask3;

    //create batch header
    batchHeader = BatchHeader::construct();
    batchHeader.parmCaption("Example of a batch job with multiple tasks");

    //create instances of the classes to use as batch tasks
    batchTask1 = Tutorial_RunbaseBatch::construct();
    batchTask2 = Tutorial_RunbaseBatch::construct();
    batchTask3 = Tutorial_RunbaseBatch::construct();

    //add the batch tasks to the batch header
    batchHeader.addTask(batchTask1);
    batchHeader.addTask(batchTask2);
    batchHeader.addTask(batchTask3);

    //save the batch
    batchHeader.save();
}

 
 
 

Ausgangsrechnung per Code buchen und dabei nur bestimmte Positionen wählen und ggf. die Menge anpassen

Mit Hilfe des folgenden Code ist es möglich eine Verkaufsrechnung für einen bestimmten Auftrag zu buchen und dabei nur ausgewählte Auftragspositionen zu verarbeiten.
Der Trick dabei ist, sich über die Standardfunktionalität über die Methode initLinesQuery() die Tabelle SalesParmLine aufbauen zu lassen und vor dem eigentlichen Buchungsvorgang diese Datensätze zu modifizieren. Beispielsweise indem man ganze Datensätze aus der SalesParmLine löscht.

static void createSalesInvoiceSelectLines(Args _args)
{
    SalesTable salesTable = SalesTable::find('001562');
    SalesFormLetter salesFormLetter;
    SalesParmLine salesParmLine;
    
    setPrefix(funcName());
    
    salesFormLetter = SalesFormLetter::construct(DocumentStatus::Invoice);

    // Do the steps manually, which normally are done in method salesFormLetter.update()
    salesFormLetter.salesTable(salesTable);
    salesFormLetter.initParmSalesTable(salesFormLetter.salesTable());
    salesFormLetter.transDate(systemDateGet());
    salesFormLetter.specQty(SalesUpdate::All);
    salesFormLetter.proforma(salesFormLetter.salesParmUpdate().Proforma);
    salesFormLetter.printFormLetter(salesFormLetter.printFormLetter());
    salesFormLetter.printCODLabel(NoYes::No);
    salesFormLetter.printShippingLabel(NoYes::No);
    salesFormLetter.usePrintManagement(false);
    salesFormLetter.creditRemaining(salesFormLetter.creditRemaining());

    salesFormLetter.createParmUpdateFromParmUpdateRecord(
        SalesFormletterParmData::initSalesParmUpdateFormletter(
            salesFormLetter.documentStatus(),                   
            salesFormLetter.pack(),                                                                                                                
            true,                                                                                                                
            false,                                                                                                                
            false));

    salesFormLetter.initParameters(salesFormLetter.salesParmUpdate(), Printout::Current);

    salesFormLetter.initLinesQuery();
    
    while select forupdate salesParmLine
        where salesParmLine.ParmId == salesFormLetter.parmId()
    {
        setPrefix(#PrefixField(salesParmLine, InventTransId));
        
        // ...Modify record/Delete record...
    }

    // Let's go
    if (salesFormLetter.validate(null))
    {
        salesFormLetter.run();
    }
}

 


 
 
 

SysOperation-Framework: Einfachstes Klassenkonstrukt

Der nachstehende Code stellt die einfachste Möglichkeit dar, wie man eine Funktion über das SysOperation-Framework umsetzt. Ganz ohne DataController, Dataprovider und UIBuilder. Nur über eine Service-Klasse und ein MenuItem.

Service

class TutorialSysOperationSimpleService extends SysOperationServiceBase
{
}

Die Methode runService() ist die eigentliche Service-Methode. Über das Attribute SysEntryPointAttribute steuern wir hier, daß keine weiteren Berechtigungsprüfungen notwendig sind.

[SysEntryPointAttribute(false)]
public void runService()
{
    info("Done");
}

 
 
 

SysOperation-Framework: Stapelverarbeitung standardmässig aktivieren

Wer bei einer über das SysOperation-Framework umgesetzten Funktion standardmässig die Stapelverarbeitung aktivieren möchte, kann dies wie in folgendem Beispiel über einen Eingriff in den UI-Builder umsetzen.

public void build()
{
    super();
    
    this.controller().batchInfo().parmBatchExecute(NoYes::Yes);
}

Durch den Code wird das Kennzeichen Stapelverarbeitung im Register Stapel aktiviert.

Screenshot


 
 
 
Seiten 1 2 3 4 ... 36 » 

 

 
 
 
Beiträge des aktuellen Monats
April 2019
MoDiMiDoFrSaSo
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930 
 
© 2006-2019 Heinz Schweda | Impressum | Kontakt | English version | Mobile Version
Diese Webseite verwendet Cookies, um Benutzern einen besseren Service anzubieten. Wenn Sie weiterhin auf der Seite bleiben, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.  Mehr dazu